Schön das du dich für unsere KiTa interessierst. Auf dieser Seite erfährst Du eigentlich alles was du wissen musst. Wenn aber trotzdem Fragen offenbleiben, dann melde Dich gerne bei uns.

Das ist die KiTa Bunte Welt

Der Name „Bunte Welt“ steht für alles, was in unserer Welt passiert, und für jeden, der in unserer Welt lebt. Wir engagieren uns dafür, dass jedes Kind und jeder Erwachsene seinen Platz bei uns findet, unabhängig von Behinderung, Nationalität, Konfession, Individualität oder allem anderen. Unser Ziel ist es, den uns anvertrauten Kindern zu zeigen, dass wir in einer „bunten“ Welt leben, wo Andersartigkeit dazugehört! Denn wenn wir alle gleich wären, wäre unsere Welt nicht bunt, sondern eintönig.

Deshalb legen wir in unserer pädagogischen Arbeit großen Wert auf:       

  • Wertschätzendes Miteinander
  • Respektvoller Umgang
  • Selbstbestimmung
  • Partizipation
  • Erfahrungen in allen Bildungsbereichen
  • Inklusion

Das ist die KiTa Bunte Welt

Der Name „Bunte Welt“ steht für alles, was in unserer Welt passiert, und für jeden, der in unserer Welt lebt. Wir engagieren uns dafür, dass jedes Kind und jeder Erwachsene seinen Platz bei uns findet, unabhängig von Behinderung, Nationalität, Konfession, Individualität oder allem anderen. Unser Ziel ist es, den uns anvertrauten Kindern zu zeigen, dass wir in einer „bunten“ Welt leben, wo Andersartigkeit dazugehört! Denn wenn wir alle gleich wären, wäre unsere Welt nicht bunt, sondern eintönig.

Deshalb legen wir in unserer pädagogischen Arbeit großen Wert auf:       

  • Wertschätzendes Miteinander
  • Respektvoller Umgang
  • Selbstbestimmung
  • Partizipation
  • Erfahrungen in allen Bildungsbereichen
  • Inklusion

Allgemeine Informationen

Weg
Öffnungszeiten/Schließtage

Die KiTa Bunte Welt hat folgende Öffnungszeiten:

  • Montag           7.00 bis 16.00 Uhr
  • Dienstag         7.00 bis 16.00 Uhr
  • Mittwoch         7.00 bis 16.00 Uhr
  • Donnerstag     7.00 bis 16.00 Uhr
  • Freitag            7.00 bis 14.00 Uhr

2021 und 2022 gibt es folgende Schließzeiten der KiTa:

Herbstferien (04.10.21 bis 15.10.21)

Die KiTa bleibt die gesamten Ferien über geöffnet.

Weihnachtsferien (23.12.21 bis 08.01.22)

Letzter KiTa-Tag: 23.12.21 14.00 Uhr!!!

Erster KiTa-Tag:   03.01.22

 

Osterferien (04.04.22 bis 16.04.22)

Die KiTa bleibt die gesamten Ferien über geöffnet.

 

Himmelfahrt (26.05.22) der Freitag danach!

Am 27.05.22 bleibt die KiTa geschlossen!

 

Sommerferien (04.07.22 bis 13.08.22)

Letzter KiTa-Tag: 22.07.22

Erster KiTa-Tag:   15.08.22

 

Herbstferien (10.10.22 bis 21.10.22)

Die KiTa bleibt die gesamten Ferien über geöffnet.

 

Weihnachtsferien (23.12.22 bis 07.01.23)

Letzter KiTa-Tag: 23.12.22 14.00 Uhr!

Erster KiTa-Tag:   02.01.23

 

Wir weisen darauf hin, dass in den Schulferien keine Busse fahren!

Eingewöhnung Krippe

Liebe Eltern!

Wenn Ihr Kind neu zu uns in die Krippe kommt, ist es wichtig, dass Sie und Ihr Kind uns als zukünftige weitere Bezugspersonen erst einmal kennen lernen und Vertrauen zu uns aufbauen. Nur dann kann Ihr Kind sich in Zukunft bei uns wohl fühlen.

Jedes Kind reagiert anders auf ungewohnte Situationen. Ein Kind braucht weniger Zeit, während ein anderes Kind mehr Zeit benötigt, um sich an die neue Situation (neue Räume, fremde Erwachsene und neue Kinder) zu gewöhnen und sich dort sicher und wohl zu fühlen.

Um jedem Kind hierbei individuell gerecht zu werden, arbeiten wir nach dem „Berliner Eingewöhnungsmodell“. Diese Eingewöhnungsphase kann einige Wochen in Anspruch nehmen, da es von Ihrem Kind abhängt, wie lange es von Ihnen bei uns begleitet wird. Wir bitten Sie deshalb, diese Zeit bei Ihrem beruflichen Neueinstieg zu berücksichtigen.

Zu Beginn der Eingewöhnungsphase besucht Ihr Kind gemeinsam mit einem Elternteil (oder aber auch mit Oma, Opa, Onkel oder Tante) die Gruppe. Bitte beachten Sie dabei Folgendes:

  • Verhalten Sie sich möglichst passiv. „Bespielen“ Sie Ihr Kind nicht, aber versuchen Sie auch nicht es wegzuschicken.
  • Beschäftigen Sie sich nach Möglichkeit nicht intensiver mit anderen Kindern, um ein Aufkommen von Eifersucht zu vermeiden.

Nutzen Sie die gemeinsame Zeit in der Gruppe, um einen Einblick in unseren Umgang und unsere Arbeit mit den Kindern zu bekommen. Sie lernen uns dadurch auch ein wenig näher kennen und können uns so das nötige Vertrauen entgegen bringen. Wir werden uns in dieser Zeit behutsam im Kontakt zu Ihrem Kind anbieten, aber noch nichts von ihm/ihr erwarten.

Wenn nach einiger Zeit der erste Kontakt des Kindes zum Gruppenpersonal aufgenommen wurde, verlässt die Bezugsperson nach Absprache für eine gewisse Zeit die Gruppe, bleibt aber in der Nähe. Bitte beachten Sie dabei folgendes:

  • Verabschieden Sie sich immer von Ihrem Kind, wenn Sie die Gruppe verlassen.
  • In der Regel beweinen die Kinder das räumliche Verlassen der Bezugsperson. Dies ist eine natürliche und gesunde Reaktion Ihres Kindes auf die neue Situation.
  • Verlassen Sie nach kurzer Verabschiedung trotzdem die Gruppe und zögern Sie es nicht hinaus, auch wenn es Ihnen schwer fällt. Je mehr Unsicherheit Sie Ihrem Kind gegenüber zeigen oder versuchen zu verbergen, umso unsicherer wird es. Kinder haben sehr feine „Antennen“ für solche Situationen.
  • Seien Sie verbindlich und kommen Sie zu den vereinbarten Zeiten wieder zurück. Dieses gilt dann für das Kind als „Abholzeit“ und das Gefühl „ich werde nach der Trennung auch wieder abgeholt“ kann sich schneller festigen.
  • Seien Sie oder eine feste Bezugsperson, auch nach der Eingewöhnungszeit, immer für uns erreichbar.
  • Geben Sie Ihrem Kind etwas Gewohntes von zu Hause mit (Kuscheltier, Schnuller, Decke, etc.). Dieses kann den ersten Trennungsschmerz ein wenig auffangen.

Die Abwesenheit der Bezugsperson wird je nach Verfassung des Kindes stufenweise verlängert.

Bedenken Sie bitte, dass trotz „erfolgreicher“ Eingewöhnungsphase, nach Krankheit oder Urlaub eine erneute Fremdelphase eintreten kann, manchmal auch ohne ersichtlichen Grund. Bringen Sie trotzdem in gewohnter Weise und im jeweiligen Rhythmus Ihr Kind zu uns in die Krippe, denn gewohnte Rituale dienen Kindern als Orientierung.

Für weitere Rückfragen stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung!

 

Wir freuen uns auf Sie und Ihr Kind!

 
Essen

An zwei Tagen in der Woche gibt es ein Frühstück von der KiTa. Das Geld hierfür wird monatlich mit der KiTa-Gebühr zusammen eingezogen (Preis bitte in der KiTa erfragen). An den restlichen Wochentagen bringen die Kinder ihr Frühstück von zu Hause mit. Auf Schokolade, Kekse, Milchschnitte usw. bitten wir zu verzichten.
Das Mittagessen wird täglich vor Ort von zwei Hauswirtschaftskräften in der Mensa frisch zubereitet. Dieses wird monatlich gesondert abgerechnet (Preis bitte in der KiTa erfragen) und vom Amt Eggebek eingezogen.
Zu trinken bieten wir Apfelschorle oder Tee, Wasser und Milch an.
Die Kinder sollen im Rahmen individueller gesundheitlicher oder religiöser Einschränkungen selbst entscheiden, ob, was und wie viel sie essen. Wir achten aber darauf, dass jedes Kind am Tag etwas trinkt. Die Kinder (außer Naturgruppe und unter drei Jahren) sollen keine Trinkflaschen mitbringen!
Wünsche der Kinder zur Gestaltung des Speiseplans werden gerne berücksichtigt.
Essen ist bei uns keine erzieherische Maßnahme, vielmehr möchten wir den Kindern einen gesunden und ausgewogenen Umgang mit dem Thema Ernährung vermitteln (siehe Bildungsleitlinien des Landes Schleswig-Holstein).
Die zwei Hauswirtschaftskräfte betreuen in der Mensa das Frühstück sowie das Mittagessen und werden dabei von der FSJ-Kraft und ggf. einer weiteren Kraft unterstützt. Die Kinder haben immer Zugang zu Getränken. 

Krippe
In den Krippengruppen wird das Frühstück und das Mittagessen gemeinsam zu festen Zeiten ebenfalls in der Mensa eingenommen. Lediglich wenn die Gruppenkonstellation es nicht zulässt, wird im Gruppenraum gegessen. Besonderheiten, wie z.B. Trinkflasche, spezielles Trinken, sprechen wir individuell beim Aufnahmegespräch ab. Lätzchen sind für alle Kinder ausreichend vorhanden. 

Altersgemischte Gruppe
In der Altersgemischten Gruppe wird mit den jüngeren Kindern gemeinsam das Frühstück in der Mensa eingenommen. Die älteren Kinder können am freien Frühstück in der Mensa teilnehmen. Das Mittagessen nehmen alle Kinder zusammen in der Mensa ein. 

Regelgruppen
Die Kinder können in der Zeit von 9.00 bis 10.30 Uhr ihr Frühstück in der Mensa einnehmen. Auch das Mittagessen gibt es dort um ca. 11.45 Uhr. 

Naturgruppe 
Die Kinder der Naturgruppe kommen rechtszeitig zurück in die KiTa und können am Mittagsessen in der Mensa teilnehmen. 

Nachmittagssnack 
Die Kinder, die länger als 14.00 Uhr bei uns in der Einrichtung sind, bekommen am Nachmittag noch einen kleinen Snack. Dieser besteht aus Obst, Knabbergemüse oder Keksen. 

Was ist mitzubringen - KiTa

Für den Besuch der Kindertagesstätte braucht Ihr Kind:

  • Rucksack oder Tasche an allen Tagen
  • Brotdose
  • montags, mittwochs und freitags ein Frühstück
  • dienstags und donnerstags kein Frühstück
  • Keine Getränke (persönliche Absprachen hierzu in der Krippe!)
  • Hausschuhe (können gleichzeitig Turnschuhe sein)
  • Kleidung, die Kreativität in jeder Form zulässt (z.B. Farbe, Klebe, Matsch)

Im Sommer braucht Ihr Kind zusätzlich:

  • Einen Sonnenhut bzw. eine Mütze
  • Sonnencreme und bitte cremen Sie Ihr Kind schon zu Hause ein

 

An Regentagen braucht Ihr Kind zusätzlich:

  • Regenjacke
  • Regenhose
  • Gummistiefel

 

Im Winter braucht Ihr Kind zusätzlich:

  • Winterjacke
  • Schneehose
  • Mütze
  • Schal
  • Handschuhe
  • Winterschuhe

 

Für Wickelkinder:

  • Windeln
  • Feuchttücher
  • Creme
  • Ersatzkleidung

.

Weg
Elternarbeit

Für die Eltern beginnt mit dem Start in die KiTa-Zeit eine neue, aufregende Phase. Mit dem ersten Aufnahmegespräch, Tür- und Angelgesprächen im Laufe der KiTa-Zeit, Elternbriefen, Elternabenden und Entwicklungsgesprächen (bei Bedarf und im Alter von 2,4 und 6 Jahren) schaffen wir eine Basis für eine wertschätzende und dauerhafte Erziehungspartnerschaft zwischen Eltern und pädagogischen Fachkräften. Von Anfang an versuchen wir, ein vertrauensvolles und offenes Verhältnis zu den Eltern aufzubauen, um stets in engem Kontakt zu bleiben. Sollte es doch einmal zu Unstimmigkeiten kommen, stehen wir gerne jederzeit für ein persönliches Gespräch zur Verfügung. Gerne nehmen wir auch die Unterstützung der Eltern bei Festen und Aktivitäten an. Regelmäßig finden Elternbefragungen statt. 

Aus jeder Gruppe werden jährlich zwei Elternvertreter / innen gewählt, die eine/n Vorsitzende/n benennen. Sie vertreten die Interessen der Eltern und dienen als wechselseitiges „Sprachrohr“. In regelmäßigen Abständen finden Treffen mit den Elternvertretern und der KiTa-Leitung statt. Der/die Vorsitzende nimmt an der Beiratssitzung teil. 

Eingewöhnung KiTa

Liebe Eltern!
Wenn Ihr Kind neu zu uns in die KiTa kommt, ist es wichtig, dass Sie und Ihr Kind uns als zukünftige weitere Bezugspersonen erst einmal kennen lernen und Vertrauen zu uns aufbauen. Nur dann kann Ihr Kind sich in Zukunft bei uns wohl fühlen.

Jedes Kind reagiert anders auf ungewohnte Situationen. Ein Kind braucht weniger Zeit, während ein anderes Kind mehr Zeit benötigt, um sich an die neue Situation (neue Räume, fremde Erwachsene und neue Kinder) zu gewöhnen und sich dort sicher und wohl zu fühlen.

Um jedem Kind hierbei individuell gerecht zu werden, arbeiten wir nach dem „Berliner Eingewöhnungsmodell“. Diese Eingewöhnungsphase kann einige Wochen in Anspruch nehmen, da es von Ihrem Kind abhängt, wie lange es von Ihnen bei uns begleitet wird. Wir bitten Sie deshalb, diese Zeit bei Ihrem beruflichen Neueinstieg zu berücksichtigen. Zu Beginn der Eingewöhnungsphase besucht Ihr Kind gemeinsam mit einem Elternteil (oder aber auch mit Oma, Opa, Onkel oder Tante) die Gruppe. Bitte beachten Sie dabei folgendes:

  • Verhalten Sie sich möglichst passiv. „Bespielen“ Sie ihr Kind nicht, aber versuchen Sie auch nicht es wegzuschicken.
  • Beschäftigen Sie sich nach Möglichkeit nicht intensiver mit anderen Kindern, um ein Aufkommen von Eifersucht zu vermeiden

Nutzen Sie die gemeinsame Zeit in der Gruppe, um einen Einblick in unseren Umgang und unsere Arbeit mit den Kindern zu bekommen. Sie lernen uns dadurch auch ein wenig näher kennen und können uns so das nötige Vertrauen entgegen bringen. Wir werden uns in dieser Zeit behutsam im Kontakt zu Ihrem Kind anbieten, aber noch nichts von ihm/ihr erwarten.

Wenn nach einiger Zeit der erste Kontakt des Kindes zum Gruppenpersonal aufgenommen wurde, verlässt die Bezugsperson nach Absprache für eine gewisse Zeit die Gruppe, bleibt aber in der Nähe. Bitte beachten Sie dabei folgendes:

  • Verabschieden Sie sich immer von ihrem Kind, wenn Sie die Gruppe verlassen.
    In der Regel beweinen die Kinder das räumliche Verlassen der Bezugsperson. Dies ist eine natürliche und gesunde Reaktion Ihres Kindes auf die neue Situation.
  • Verlassen Sie nach kurzer Verabschiedung trotzdem die Gruppe und zögern Sie es nicht hinaus, auch wenn es Ihnen schwer fällt. Je mehr Unsicherheit Sie Ihrem Kind gegenüber zeigen oder versuchen zu verbergen, umso unsicherer wird es. Kinder haben sehr feine „Antennen“ für solche Situationen.
  • Seien Sie verbindlich und kommen Sie zu den vereinbarten Zeiten wieder zurück. Dieses gilt dann für das Kind als „Abholzeit“ und das Gefühl „ich werde nach der Trennung auch wieder abgeholt“ kann sich schneller festigen.
  • Seien Sie oder eine feste Bezugsperson, auch nach der Eingewöhnungszeit, immer für uns erreichbar.
  • Geben Sie ihrem Kind etwas Gewohntes von zu Hause mit (Kuscheltier, Schnuller, Decke, etc.). Dieses kann den ersten Trennungsschmerz ein wenig auffangen.

Die Abwesenheit der Bezugsperson wird je nach Verfassung des Kindes stufenweise verlängert.

Bedenken Sie bitte, dass trotz „erfolgreicher“ Eingewöhnungsphase, nach Krankheit oder Urlaub eine erneute Fremdelphase eintreten kann, manchmal auch ohne ersichtlichen Grund. Bringen Sie trotzdem in gewohnter Weise und im jeweiligen Rhythmus Ihr Kind zu uns in die KiTa, denn gewohnte Rituale dienen Kindern als Orientierung.

Für weitere Rückfragen stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung!

Wir freuen uns auf Sie und Ihr Kind!

 
Was ist mitzubringen - Krippe
  • Rucksack oder Tasche an allen Tagen
  • Puschen oder Rutschesocken
  • montags, mittwochs und freitags ein Frühstück (keine Kekse, Kuchen, Naschi etc.)
  • dienstags und donnerstags kein Frühstück außer es kann noch nicht mitgegessen werden
  • Trinkbecher /Flasche (wenn noch nicht aus einem Glas getrunken wird)
  • Kleidung, die Kreativität in jeder Form zulässt (z.B. Farbe, Klebe, Matsch)
  • Ersatzwäsche
  • Windeln, Feuchttücher und Creme

Zum Schlafen braucht Ihr Kind:

  • Bettdecke oder Schlafsack
  • Evtl. Kissen
  • Bettlaken
  • Wasserdichte Unterlage
  • Kuscheltier, Schnuller, Spieluhr (was zum Schlafen gebraucht wird)

Für das „Ich-Buch“ braucht Ihr Kind:

  • 5 bis 7 Fotos von: sich selbst, Mama & Papa, Oma & Opa, Geschwistern, Haustieren, Lieblingsspielzeug, Lieblingskuscheltier

Im Sommer braucht Ihr Kind zusätzlich:

  • Einen Sonnenhut bzw. eine Mütze
  • Sonnencreme und bitte cremen Sie Ihr Kind schon zu Hause ein

Für draußen braucht Ihr Kind zusätzlich

  • Regenjacke
  • Regenhose
  • Gummistiefel

Im Winter braucht Ihr Kind zusätzlich:

  • Winterjacke
  • Schneehose
  • Mütze
  • Schal
  • Handschuhe
  • Winterschuhe
Was ist mitzubringen - Naturgruppe
  • Für den Besuch der Naturgruppe MUSS Ihr Kind folgendes haben:

    • Bei warmen Wetter: Bequeme, dünne, lange Hosen, Langarmshirts, festes Schuhwerk, leichte Kopfbedeckung und immer atmungsaktive Regenhosen und -jacken im Rucksack! Sonnencreme!

     

    • Bei Kälte: „Zwiebel-Lock“, mehrere Schichten Kleidung übereinander, die je nach Temperaturveränderung ausgezogen werden können, als obere Schicht eine wetterbeständige Jacke und Hose (z.B. Ski-Kleidung), festes warmes Schuhwerk (wasserdicht), sowie Mütze, Schal und Handschuhe.

     

    • Rucksack: Jedes Kind benötigt einen gutsitzenden Rucksack (ggf. mit Regenschutz) mit folgendem Inhalt: bruchfeste Frühstücksdose (täglich! – KEIN KiTa-Frühstück) mit gesundem Frühstück, gut verschlossene Wasserflasche (Säfte locken Insekten zu sehr an) (im Winter Thermosflasche mit warmen Getränk!), ein Stück Isoliermatte als Polsterung des Rucksacks, der als Sitzunterlage genutzt wird. Empfehlenswert ist ein Paar Socken und zwei Plastiktüten in Kinderfußgröße, falls die Füße mal nass geworden sind um ein erneutes nass werden zu vermeiden.

Allgemeine Informationen

Weg
Öffnungszeiten/Schließtage

Die KiTa Bunte Welt hat folgende Öffnungszeiten:

  • Montag           7.00 bis 16.00 Uhr
  • Dienstag         7.00 bis 16.00 Uhr
  • Mittwoch         7.00 bis 16.00 Uhr
  • Donnerstag     7.00 bis 16.00 Uhr
  • Freitag            7.00 bis 14.00 Uhr

 

2021 und 2022 gibt es folgende Schließzeiten der KiTa:

Herbstferien (04.10.21 bis 15.10.21)

Die KiTa bleibt die gesamten Ferien über geöffnet.

 

Weihnachtsferien (23.12.21 bis 08.01.22)

Letzter KiTa-Tag: 23.12.21 14.00 Uhr!!!

Erster KiTa-Tag:   03.01.22

 

Osterferien (04.04.22 bis 16.04.22)

Die KiTa bleibt die gesamten Ferien über geöffnet.

 

Himmelfahrt (26.05.22) der Freitag danach!

Am 27.05.22 bleibt die KiTa geschlossen!

 

Sommerferien (04.07.22 bis 13.08.22)

Letzter KiTa-Tag: 22.07.22

Erster KiTa-Tag:   15.08.22

 

Herbstferien (10.10.22 bis 21.10.22)

Die KiTa bleibt die gesamten Ferien über geöffnet.

 

Weihnachtsferien (23.12.22 bis 07.01.23)

Letzter KiTa-Tag: 23.12.22 14.00 Uhr!

Erster KiTa-Tag:   02.01.23

 

Wir weisen darauf hin, dass in den Schulferien keine Busse fahren!

 

Elternarbeit

Für die Eltern beginnt mit dem Start in die KiTa-Zeit eine neue, aufregende Phase. Mit dem ersten Aufnahmegespräch, Tür- und Angelgesprächen im Laufe der KiTa-Zeit, Elternbriefen, Elternabenden und Entwicklungsgesprächen (bei Bedarf und im Alter von 2,4 und 6 Jahren) schaffen wir eine Basis für eine wertschätzende und dauerhafte Erziehungspartnerschaft zwischen Eltern und pädagogischen Fachkräften. Von Anfang an versuchen wir, ein vertrauensvolles und offenes Verhältnis zu den Eltern aufzubauen, um stets in engem Kontakt zu bleiben. Sollte es doch einmal zu Unstimmigkeiten kommen, stehen wir gerne jederzeit für ein persönliches Gespräch zur Verfügung. Gerne nehmen wir auch die Unterstützung der Eltern bei Festen und Aktivitäten an. Regelmäßig finden Elternbefragungen statt. 

Aus jeder Gruppe werden jährlich zwei Elternvertreter / innen gewählt, die eine/n Vorsitzende/n benennen. Sie vertreten die Interessen der Eltern und dienen als wechselseitiges „Sprachrohr“. In regelmäßigen Abständen finden Treffen mit den Elternvertretern und der KiTa-Leitung statt. Der/die Vorsitzende nimmt an der Beiratssitzung teil. 

Eingewöhnung KiTa

Liebe Eltern!

Wenn Ihr Kind neu zu uns in die KiTa kommt, ist es wichtig, dass Sie und Ihr Kind uns als zukünftige weitere Bezugspersonen erst einmal kennen lernen und Vertrauen zu uns aufbauen. Nur dann kann Ihr Kind sich in Zukunft bei uns wohl fühlen.

Jedes Kind reagiert anders auf ungewohnte Situationen. Ein Kind braucht weniger Zeit, während ein anderes Kind mehr Zeit benötigt, um sich an die neue Situation (neue Räume, fremde Erwachsene und neue Kinder) zu gewöhnen und sich dort sicher und wohl zu fühlen.

Um jedem Kind hierbei individuell gerecht zu werden, arbeiten wir nach dem „Berliner Eingewöhnungsmodell“. Diese Eingewöhnungsphase kann einige Wochen in Anspruch nehmen, da es von Ihrem Kind abhängt, wie lange es von Ihnen bei uns begleitet wird. Wir bitten Sie deshalb, diese Zeit bei Ihrem beruflichen Neueinstieg zu berücksichtigen. Zu Beginn der Eingewöhnungsphase besucht Ihr Kind gemeinsam mit einem Elternteil (oder aber auch mit Oma, Opa, Onkel oder Tante) die Gruppe. Bitte beachten Sie dabei folgendes:

  • Verhalten Sie sich möglichst passiv. „Bespielen“ Sie ihr Kind nicht, aber versuchen Sie auch nicht es wegzuschicken.
  • Beschäftigen Sie sich nach Möglichkeit nicht intensiver mit anderen Kindern, um ein Aufkommen von Eifersucht zu vermeiden

Nutzen Sie die gemeinsame Zeit in der Gruppe, um einen Einblick in unseren Umgang und unsere Arbeit mit den Kindern zu bekommen. Sie lernen uns dadurch auch ein wenig näher kennen und können uns so das nötige Vertrauen entgegen bringen. Wir werden uns in dieser Zeit behutsam im Kontakt zu Ihrem Kind anbieten, aber noch nichts von ihm/ihr erwarten.

Wenn nach einiger Zeit der erste Kontakt des Kindes zum Gruppenpersonal aufgenommen wurde, verlässt die Bezugsperson nach Absprache für eine gewisse Zeit die Gruppe, bleibt aber in der Nähe. Bitte beachten Sie dabei folgendes:

  • Verabschieden Sie sich immer von ihrem Kind, wenn Sie die Gruppe verlassen.
    In der Regel beweinen die Kinder das räumliche Verlassen der Bezugsperson. Dies ist eine natürliche und gesunde Reaktion Ihres Kindes auf die neue Situation.
  • Verlassen Sie nach kurzer Verabschiedung trotzdem die Gruppe und zögern Sie es nicht hinaus, auch wenn es Ihnen schwer fällt. Je mehr Unsicherheit Sie Ihrem Kind gegenüber zeigen oder versuchen zu verbergen, umso unsicherer wird es. Kinder haben sehr feine „Antennen“ für solche Situationen.
  • Seien Sie verbindlich und kommen Sie zu den vereinbarten Zeiten wieder zurück. Dieses gilt dann für das Kind als „Abholzeit“ und das Gefühl „ich werde nach der Trennung auch wieder abgeholt“ kann sich schneller festigen.
  • Seien Sie oder eine feste Bezugsperson, auch nach der Eingewöhnungszeit, immer für uns erreichbar.
  • Geben Sie ihrem Kind etwas Gewohntes von zu Hause mit (Kuscheltier, Schnuller, Decke, etc.). Dieses kann den ersten Trennungsschmerz ein wenig auffangen.

Die Abwesenheit der Bezugsperson wird je nach Verfassung des Kindes stufenweise verlängert.

Bedenken Sie bitte, dass trotz „erfolgreicher“ Eingewöhnungsphase, nach Krankheit oder Urlaub eine erneute Fremdelphase eintreten kann, manchmal auch ohne ersichtlichen Grund. Bringen Sie trotzdem in gewohnter Weise und im jeweiligen Rhythmus Ihr Kind zu uns in die KiTa, denn gewohnte Rituale dienen Kindern als Orientierung.

Für weitere Rückfragen stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung!

Wir freuen uns auf Sie und Ihr Kind!

 
Eingewöhnung Krippe

Liebe Eltern!

Wenn Ihr Kind neu zu uns in die Krippe kommt, ist es wichtig, dass Sie und Ihr Kind uns als zukünftige weitere Bezugspersonen erst einmal kennen lernen und Vertrauen zu uns aufbauen. Nur dann kann Ihr Kind sich in Zukunft bei uns wohl fühlen.

Jedes Kind reagiert anders auf ungewohnte Situationen. Ein Kind braucht weniger Zeit, während ein anderes Kind mehr Zeit benötigt, um sich an die neue Situation (neue Räume, fremde Erwachsene und neue Kinder) zu gewöhnen und sich dort sicher und wohl zu fühlen.

Um jedem Kind hierbei individuell gerecht zu werden, arbeiten wir nach dem „Berliner Eingewöhnungsmodell“. Diese Eingewöhnungsphase kann einige Wochen in Anspruch nehmen, da es von Ihrem Kind abhängt, wie lange es von Ihnen bei uns begleitet wird. Wir bitten Sie deshalb, diese Zeit bei Ihrem beruflichen Neueinstieg zu berücksichtigen.

Zu Beginn der Eingewöhnungsphase besucht Ihr Kind gemeinsam mit einem Elternteil (oder aber auch mit Oma, Opa, Onkel oder Tante) die Gruppe. Bitte beachten Sie dabei Folgendes:

  • Verhalten Sie sich möglichst passiv. „Bespielen“ Sie Ihr Kind nicht, aber versuchen Sie auch nicht es wegzuschicken.
  • Beschäftigen Sie sich nach Möglichkeit nicht intensiver mit anderen Kindern, um ein Aufkommen von Eifersucht zu vermeiden.

Nutzen Sie die gemeinsame Zeit in der Gruppe, um einen Einblick in unseren Umgang und unsere Arbeit mit den Kindern zu bekommen. Sie lernen uns dadurch auch ein wenig näher kennen und können uns so das nötige Vertrauen entgegen bringen. Wir werden uns in dieser Zeit behutsam im Kontakt zu Ihrem Kind anbieten, aber noch nichts von ihm/ihr erwarten.

Wenn nach einiger Zeit der erste Kontakt des Kindes zum Gruppenpersonal aufgenommen wurde, verlässt die Bezugsperson nach Absprache für eine gewisse Zeit die Gruppe, bleibt aber in der Nähe. Bitte beachten Sie dabei folgendes:

  • Verabschieden Sie sich immer von Ihrem Kind, wenn Sie die Gruppe verlassen.
  • In der Regel beweinen die Kinder das räumliche Verlassen der Bezugsperson. Dies ist eine natürliche und gesunde Reaktion Ihres Kindes auf die neue Situation.
  • Verlassen Sie nach kurzer Verabschiedung trotzdem die Gruppe und zögern Sie es nicht hinaus, auch wenn es Ihnen schwer fällt. Je mehr Unsicherheit Sie Ihrem Kind gegenüber zeigen oder versuchen zu verbergen, umso unsicherer wird es. Kinder haben sehr feine „Antennen“ für solche Situationen.
  • Seien Sie verbindlich und kommen Sie zu den vereinbarten Zeiten wieder zurück. Dieses gilt dann für das Kind als „Abholzeit“ und das Gefühl „ich werde nach der Trennung auch wieder abgeholt“ kann sich schneller festigen.
  • Seien Sie oder eine feste Bezugsperson, auch nach der Eingewöhnungszeit, immer für uns erreichbar.
  • Geben Sie Ihrem Kind etwas Gewohntes von zu Hause mit (Kuscheltier, Schnuller, Decke, etc.). Dieses kann den ersten Trennungsschmerz ein wenig auffangen.

Die Abwesenheit der Bezugsperson wird je nach Verfassung des Kindes stufenweise verlängert.

Bedenken Sie bitte, dass trotz „erfolgreicher“ Eingewöhnungsphase, nach Krankheit oder Urlaub eine erneute Fremdelphase eintreten kann, manchmal auch ohne ersichtlichen Grund. Bringen Sie trotzdem in gewohnter Weise und im jeweiligen Rhythmus Ihr Kind zu uns in die Krippe, denn gewohnte Rituale dienen Kindern als Orientierung.

Für weitere Rückfragen stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung!

 

Wir freuen uns auf Sie und Ihr Kind!

 
Essen

An zwei Tagen in der Woche gibt es ein Frühstück von der KiTa. Das Geld hierfür wird monatlich mit der KiTa-Gebühr zusammen eingezogen (Preis bitte in der KiTa erfragen). An den restlichen Wochentagen bringen die Kinder ihr Frühstück von zu Hause mit. Auf Schokolade, Kekse, Milchschnitte usw. bitten wir zu verzichten.
Das Mittagessen wird täglich vor Ort von zwei Hauswirtschaftskräften in der Mensa frisch zubereitet. Dieses wird monatlich gesondert abgerechnet (Preis bitte in der KiTa erfragen) und vom Amt Eggebek eingezogen.
Zu trinken bieten wir Apfelschorle oder Tee, Wasser und Milch an.
Die Kinder sollen im Rahmen individueller gesundheitlicher oder religiöser Einschränkungen selbst entscheiden, ob, was und wie viel sie essen. Wir achten aber darauf, dass jedes Kind am Tag etwas trinkt. Die Kinder (außer Naturgruppe und unter drei Jahren) sollen keine Trinkflaschen mitbringen!
Wünsche der Kinder zur Gestaltung des Speiseplans werden gerne berücksichtigt.
Essen ist bei uns keine erzieherische Maßnahme, vielmehr möchten wir den Kindern einen gesunden und ausgewogenen Umgang mit dem Thema Ernährung vermitteln (siehe Bildungsleitlinien des Landes Schleswig-Holstein).
Die zwei Hauswirtschaftskräfte betreuen in der Mensa das Frühstück sowie das Mittagessen und werden dabei von der FSJ-Kraft und ggf. einer weiteren Kraft unterstützt. Die Kinder haben immer Zugang zu Getränken.

Krippe
In den Krippengruppen wird das Frühstück und das Mittagessen gemeinsam zu festen Zeiten ebenfalls in der Mensa eingenommen. Lediglich wenn die Gruppenkonstellation es nicht zulässt, wird im Gruppenraum gegessen. Besonderheiten, wie z.B. Trinkflasche, spezielles Trinken, sprechen wir individuell beim Aufnahmegespräch ab. Lätzchen sind für alle Kinder ausreichend vorhanden.

Altersgemischte Gruppe
In der Altersgemischten Gruppe wird mit den jüngeren Kindern gemeinsam das Frühstück in der Mensa eingenommen. Die älteren Kinder können am freien Frühstück in der Mensa teilnehmen. Das Mittagessen nehmen alle Kinder zusammen in der Mensa ein.

Regelgruppen
Die Kinder können in der Zeit von 9.00 bis 10.30 Uhr ihr Frühstück in der Mensa einnehmen. Auch das Mittagessen gibt es dort um ca. 11.45 Uhr.

Naturgruppe 
Die Kinder der Naturgruppe kommen rechtszeitig zurück in die KiTa und können am Mittagsessen in der Mensa teilnehmen.

Nachmittagssnack
Die Kinder, die länger als 14.00 Uhr bei uns in der Einrichtung sind, bekommen am Nachmittag noch einen kleinen Snack. Dieser besteht aus Obst, Knabbergemüse oder Keksen.

Was ist mitzubringen - KiTa

Für den Besuch der Kindertagesstätte braucht Ihr Kind:

  • Rucksack oder Tasche an allen Tagen
  • Brotdose
  • montags, mittwochs und freitags ein Frühstück
  • dienstags und donnerstags kein Frühstück
  • Keine Getränke (persönliche Absprachen hierzu in der Krippe!)
  • Hausschuhe (können gleichzeitig Turnschuhe sein)
  • Kleidung, die Kreativität in jeder Form zulässt (z.B. Farbe, Klebe, Matsch)

Im Sommer braucht Ihr Kind zusätzlich:

  • Einen Sonnenhut bzw. eine Mütze
  • Sonnencreme und bitte cremen Sie Ihr Kind schon zu Hause ein

 

An Regentagen braucht Ihr Kind zusätzlich:

  • Regenjacke
  • Regenhose
  • Gummistiefel

 

Im Winter braucht Ihr Kind zusätzlich:

  • Winterjacke
  • Schneehose
  • Mütze
  • Schal
  • Handschuhe
  • Winterschuhe

 

Für Wickelkinder:

  • Windeln
  • Feuchttücher
  • Creme
  • Ersatzkleidung
Was ist mitzubringen - Krippe
  • Rucksack oder Tasche an allen Tagen
  • Puschen oder Rutschesocken
  • montags, mittwochs und freitags ein Frühstück (keine Kekse, Kuchen, Naschi etc.)
  • dienstags und donnerstags kein Frühstück außer es kann noch nicht mitgegessen werden
  • Trinkbecher /Flasche (wenn noch nicht aus einem Glas getrunken wird)
  • Kleidung, die Kreativität in jeder Form zulässt (z.B. Farbe, Klebe, Matsch)
  • Ersatzwäsche
  • Windeln, Feuchttücher und Creme

Zum Schlafen braucht Ihr Kind:

  • Bettdecke oder Schlafsack
  • Evtl. Kissen
  • Bettlaken
  • Wasserdichte Unterlage
  • Kuscheltier, Schnuller, Spieluhr (was zum Schlafen gebraucht wird)

Für das „Ich-Buch“ braucht Ihr Kind:

  • 5 bis 7 Fotos von: sich selbst, Mama & Papa, Oma & Opa, Geschwistern, Haustieren, Lieblingsspielzeug, Lieblingskuscheltier

Im Sommer braucht Ihr Kind zusätzlich:

  • Einen Sonnenhut bzw. eine Mütze
  • Sonnencreme und bitte cremen Sie Ihr Kind schon zu Hause ein

Für draußen braucht Ihr Kind zusätzlich

  • Regenjacke
  • Regenhose
  • Gummistiefel

Im Winter braucht Ihr Kind zusätzlich:

  • Winterjacke
  • Schneehose
  • Mütze
  • Schal
  • Handschuhe
  • Winterschuhe
Was ist mitzubringen - Naturgruppe
  • Für den Besuch der Naturgruppe MUSS Ihr Kind folgendes haben:
    • Bei warmen Wetter: Bequeme, dünne, lange Hosen, Langarmshirts, festes Schuhwerk, leichte Kopfbedeckung und immer atmungsaktive Regenhosen und -jacken im Rucksack! Sonnencreme!

     

    • Bei Kälte: „Zwiebel-Lock“, mehrere Schichten Kleidung übereinander, die je nach Temperaturveränderung ausgezogen werden können, als obere Schicht eine wetterbeständige Jacke und Hose (z.B. Ski-Kleidung), festes warmes Schuhwerk (wasserdicht), sowie Mütze, Schal und Handschuhe.

     

    • Rucksack: Jedes Kind benötigt einen gutsitzenden Rucksack (ggf. mit Regenschutz) mit folgendem Inhalt: bruchfeste Frühstücksdose (täglich! – KEIN KiTa-Frühstück) mit gesundem Frühstück, gut verschlossene Wasserflasche (Säfte locken Insekten zu sehr an) (im Winter Thermosflasche mit warmen Getränk!), ein Stück Isoliermatte als Polsterung des Rucksacks, der als Sitzunterlage genutzt wird. Empfehlenswert ist ein Paar Socken und zwei Plastiktüten in Kinderfußgröße, falls die Füße mal nass geworden sind um ein erneutes nass werden zu vermeiden.